Bijou Hinkebein

Igel (2)
Bijou hinkt. Das bedeutet eigentlich nichts Schlimmes, denn das passiert schon mal. Entweder sie hat sich vertreten oder sie hat zuviel am Pfötchen herum geknabbert oder hat gebuddelt, aber meistens ist es kurze Zeit später schon wieder gut. Dieses Mal ist es aber anders. Emile und Bijou waren gestern den ganzen Tag über draußen, da auch Frauchen im Garten gewurschtelt hat. Bijou lag die meiste Zeit vor der Hecke und beobachtete den Bürgersteig.

Als ich sie rief, weil es Fressen geben sollte, kam sie angehumpelt, ohne dass ich mir große Gedanken gemacht hätte. Erst als sie heute Morgen immer noch nicht auf ihr linkes Vorderpfötchen auftrat, machte ich mir Gedanken. Zunächst gab es nur einen kurzen Spaziergang für das Häufchen. Dann brachte ich sie wieder nach Hause und lief allein mit Emile.

Das machte ihm relativ wenig aus. Erst nachdem wir anderen Hunden begegnet waren, fiel ihm wohl wieder ein, dass Bijou fehlte, denn danach wollte er gar nicht mehr weiter. Als wir schließlich wieder Zuhause ankamen, bellte Bijou und er war ganz aufgeregt und begrüßte sie. Im hellen Sonnenlicht und mit Brille machte ich mich daran, das Pfötchen zu untersuchen, ohne jedoch etwas feststellen zu können.

Ich versuchte es mit Kühlen, aber das brachte nichts. Ich versuchte Bryonia D 6, aber auch das änderte nichts. Ich untersuchte das Pfötchen erneut und sie quitschte, als ich an ihre Ballen kam. Okay, also nicht das Gelenk, sondern die Zehen, dachte ich mir. Ich tippte auf kleine Verletzungen und rieb das Pfötchen mit Penaten-Creme ein – ohne Erfolg. Jetzt gab es ein Bad in Kamille in der Hoffnung auf Erfolg. Stellt sich der nicht ein, geht es morgen zum Tierarzt.

Ich werde ihr in jedem Fall Blut abnehmen lassen, denn ich mache mir Gedanken, dass es ja auch ein Gelenkproblem sein könnte, was auf einen Zeckenbiss zurückzuführen ist. An der Begegnung mit dem Igel liegt es jedenfalls nicht – das war vergangene Woche.

FacebookTwitterGoogle+Share